Moon and Stars

Die wunderschönen, sonnigen Tage haben abgesehen von der Zeit, die man an der frischen Luft verbringen kann ohne zu frieren und nass zu werden, noch einen anderen Vorteil:

Sternenklare Nächte.

Und so saß ich gestern zusammen mit meinem schwarzen Kater Felix auf der Terasse und habe den Mond und die Sterne betrachtet. Die Venus, der Abendstern, hatte es Feli ganz besonders angetan. Er konnte den Blick gar nicht von diesem flackernden Lichtpunkt abwenden.

Nebenbei habe ich im Schein eines kleinen Feuerchens mein Beltane-Wichtelgeschenk fertig verpackt, und eine Karte für einen lieben Menschen geschrieben, der bald Geburtstag hat. Das entsprechende Geschenk werde ich später noch einpacken und für den Versand auf dem Postweg vorbereiten. ^^

Euch allen eine wundervollen Tag, und ebenso wundervolle Nächte.

Back to the Roots

Meine Mission „Frisch in den Frühling“ beinhaltet auch, mich mir, meinem Körper, meiner Seele und der Natur um mich herum wieder um einiges näher zu fühlen als das in letzter Zeit der Fall war.

So habe ich beschlossen, nach längerem Überlegen, die Pille abzusetzen. Diese ganzen künstlichen Hormone möchte ich einfach nicht mehr in meinem Körper haben. Denn manchmal traue ich mir und meinen Gefühlen nicht mehr, da ich nicht sagen kann, ob das nun die Chemie ist die mich da beeinflusst, oder tatsächlich „Ich“ bin.

Es wird einige Zeit dauern bis wirklich alles an Chemie aus meinem Körper hinausgeschwemmt wurde, aber ich bin schon sehr gespannt auf die Veränderungen, die ich erleben werde. ^^

Auch ist nun endlich wieder zeit für Arbeit im Garten. So habe ich den gestrigen Tag damit verbracht, altes, verdorrtes zurückzuschneiden, um den neuen grünen Trieben Platz zum Leben zu bieten. Und nebenbei habe ich es ungemein genossen, mit bloßen Händen in der Erde zu wühlen, das Leben zu spüren, das sie in der Lage ist zu schenken. Hach…

Und Vogelfutter habe ich ebenfalls gestreut, denn noch sind die Süßen recht hungrig, was dieses Foto deutlich zeigt. 😉

Winterwunderland

Heute habe ich das wunderschöne Winterwetter (klirrend kalt, aber sonnig) genutzt, um einen kleinen Winterspaziergang zu machen. Auch sehr passend zu einem meiner Punkte im Happiness-Projekt: Nämlich, öfter hinaus in die Natur zu gehen, um einfach nur zu genießen.

Und da alles so schön aussah, konnte ich auch nicht widerstehen, und musste ein paar Fotos machen.

Welcome to my Winter-Wonderland

Blick auf die Wiesen, ca. 200 m von meinem Haus entfernt.

Vereiste Hagebuttensträucher am Wegesrand.

Mein Wanderweg.

Und nocheinmal mein Wanderweg.

Unter der Last von Eis und Schnee gebeugte Baumspitzen.

Das Eis an den Ästen von Bäumen und Sträuchern.

Die Rabenfrau im Winterwunderland.

Ich hoffe ich kann diese kleine Wanderung zu Neujahr wiederholen. Die kühle Winterluft tut einfach unglaublich gut. Man bekommt den Kopf frei und bekommt einen recht klaren Blick auf das Wesentliche. Und ich habe mich so frei gefühlt wie schon lange nicht mehr.

In diesem Sinne finde ich Winter und Schnee einfach wunderbar. ^^