Ernährung und ich

Inzwischen haben wir bereits Februar, wie schnell doch die Zeit vergeht.

Der Schnee ist verschwunden, die Nächte sind zwar immer noch kühl und am frühen Morgen glitzern die gefrorenen Gräser und Blätter in der Sonne, aber freudiges Vogelgezwitscher ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Natur so langsam aus ihrem Winterschlaf erwacht. Ich liebe diese frostigen, sonnigen Morgenstunden und stehe gerne draußen im Garten, verabschiede die Mondin und begrüße die Sonne.

In Sachen Ernährungsumstellung habe ich einige Schwierigkeiten. Es ist unglaublich kompliziert, eigene Vorstellungen umzusetzen, wenn noch andere Personen im Haus sind, die ihr eigenes Essverhalten haben und meine Ideen rund um Rohkost, Reiswaffeln und viel Wasser für unnötig halten. So gab es ein paar Rückfälle, für diesen Monat allerdings werde ich durchhalten. Bisher klappt das alles auch ganz gut, inzwischen brauche ich schon wieder Nachschub an Reiswaffeln. ^^

Trotz einem heftigen grippalen Infekts, der mich für zwei Wochen auf die Bretter schickte, habe ich es geschafft, meine Übungen im Hatha-Yoga zu betreiben. Morgens nach dem Aufstehen. Kundalini-Yoga habe ich nun ebenfalls für mich entdeckt, abends zum runterfahren ist es wirklich unglaublich gut für mich geeignet.

Allerdings muss ich mich selbst in nächster Zeit etwas genauer unter die Lupe nehmen. Seit kurzem schlafe ich sehr unruhig, träume unglaublich viel (wirklich auffallend mehr Träume an die ich mich sehr deutlich erinnern kann als sonst), habe ständig leichte bis teilweise sehr drückende Kopfschmerzen und fühle mich trotz dessen dass ich 7-8 Stunden schlafe total erschlagen. An was das liegen könnte kann ich so genau nicht sagen, ich hoffe nur es ändert sich bald wieder.

Sonst? Ich fange wieder mit dem Kartenlegen an und habe einen sehr interessanten Bücherstapel vor mir, der darauf wartet gelesen zu werden.

Endlich wieder Yoga

Nachdem mir jetzt nicht mehr bei jeder Bewegung schlecht wird habe ich wieder langsam mit Yoga begonnen. Allerdings nur kleine Sachen und keine Über-Kopf-Haltungen. Sicher ist sicher, denn ein leichtes Schwindelgefühl ist immer noch vorhanden. Aber immerhin kann ich den Kopfschmerz eindämmen. Habe mir im Naturkostladen Ingwer gekauft, der wirkt da wirklich Wunder.

Meine restlichen Avocados werde ich heute noch pürieren und ein bisschen mit Kräutern und etwas Bio-Quark verfeinern. Lecker, lecker. Und wenn ich mich dann durchringen kann, wird eventuell noch etwas gebacken. Brot oder Kekse, da bin ich mir noch nicht ganz sicher. Aber erst einmal sehen, wie es um meine Gesundheit bestellt ist oder ob mir schon nach dem Avocado-Quark herstellen wieder elend ist. ^^

Jetzt allerdinsg werde ich mich aufs Sofa kuscheln, ein Buch lesen und mir ein Glas Sojamilch gönnen. Ich liebe Sojamilch, auch wenn mir eine Kollegin auf Arbeit mir ständig damit in den Ohren liegt, Sojamilch sei giftig und sie würde mich irgendwann umbringen. Als trinke ich 5 Liter davon täglich. Ich meine, ich habe davon auch schon gehört, aber bei den Mengen an Soja die ich konsumiere, wird es glaube ich nicht soviel ausmachen. Nehme ich mal an.